Aktuelle Nachrichten zum Versorgungsausgleich

Info-Termin Koblenz: Komplexitätsfalle Versorgungsausgleich

von Team Versorgungsausgleich für Soldaten, Polizisten & andere (Kommentare: 2)

Diskussion und Möglichkeit zu Einzelgesprächen in Koblenz

Zusammen mit der Truppenkameradschaft laden wir ein zur Informationsveranstaltung:

Ist mein Versorgungsausgleich eigentlich richtig berechnet?

Zahlreiche Berufssoldaten und -soldatinnen sind oder waren bei einer Ehescheidung mit dieser Frage konfrontiert und die Scheidungsraten steigen. Oft ist bei Scheidungen ist der Versorgungsausgleich werthaltigster Teil der Vermögensauseinandersetzung: 100 Euro monatlicher Versorgungsausgleich kosten immerhin schon mehr als 23.000 €!

Betroffene sollten sich deshalb sorgfältig und überlegt mit der Thematik auseinander setzen.

Denn das ab 01.09.2009 geltende neue Versorgungsausgleichsrecht verändert dabei -teilweise grundlegend-
• die Bewertung und den Ausgleich von Anrechten
• die Befassung mit Härtefällen, die zu Ausnahmen vom Versorgungsausgleich führen und
• nachträgliche Anpassungen des Versorgungsausgleichs bei nach dem Scheidungsurteil eintretenden Änderungen der Berechnungsgrundlagen.

Den meisten Betroffenen kennen die Auswirkungen nicht, die Komplexität der Rechtsvorschriften macht sie nur schwer verständlich. Richtig bewußt werden die Konsequenzen erst mit den ersten Bezügen nach der Pensionierung. Schon beim Scheidungsverfahren sind die ersten Fehler zu finden. Und gerade mittlere und gehobene Besoldungsgruppen müssen erhebliche Einschnitte verkraften.

Zu diesem Thema laden wir ein zu einer Informationsveranstaltung - zusammen mit der Truppenkameradschaft BAAINBw im DBwV e.V. - am

Montag, 17. Nov. 2014, 15:00 Uhr
Dr. Rabus-Haus, Saal A+B, Liegenschaft Rauental
Ferdinand-Sauerbruch-Str. 1 56073 Koblenz

Der Vortragende Rechtsanwalt Bernd Stege aus Bremen ist Experte zum diesem speziellen Thema und arbeitet seit langem für die Gewerkschaft der Polizei in Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen.

Wichtig!!! Um angemessen planen zu können, bitten wir um eine Teilnahmemeldung per Mail/LoNo:

- Mitglieder, deren Anmeldung über DBwV e.V. Truka BAAINBw geht bitte an bis zum Fr. 07.11.2014
- Sofern Sie kein Mitglied sind, melden Sie sich per Mail bitte über bis spätestens Mi. 05.11.2014.

Außerdem WICHTIG: Teilnehmer, die nicht über einen gültigen Dienst- oder Truppenausweis (Ehemalige) verfügen, müssen an der Wache Ferdinand-Sauerbruch-Straße einen Besucherschein ausfüllen lassen, der im Wechselverfahren gegen Personalausweis oder Reisepass ausgegeben wird. Um dieses Verfahren zu beschleunigen, wird um Übermittlung von Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort, Wohnadresse, Personalausweis oder Reisepass, Nummer des Dokuments, Ausstellungsort- und datum gebeten.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Hans-Peter Transfeld, Oberstleutnant               
Interessengemeinschaft Versorgungsausgleich
Ulrich Koch, Oberstleutnant
Vorsitzender TruKa BAAINBw
 
     

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Werner Hübert |

Liebes Team von der Interessengemeinschaft Versorgungsausgleich Soldaten und andere Berufsgruppen mit einer besonderen Altersgrenze. Sehr geehrter Herr Transfeld.
Auf diese Antwort muß ich noch einmal antworten, auch wenn ich dadurch als Querulant abgestem-
pelt werde. Nach der Verbändeanhörung am 13.10. sieht alles nach einem evtl. Erfolg aus. Bei den
Kameraden, die k ü n f t i g pensioniert werden, wird die Kürzung der Ruhegehaltsbezüge wohl
erst mit 62 Jahren erfolgen. Das wird dann die Abmilderung sein. Diesen Kameraden möchte ich
schon mal aus ehrlichem Herzen gratulieren.
Doch was wird mit den anderen Kameraden sein? Müssen hier die Gerichte mittels Rechtsanwalt
bemüht werden?
Und was wird aus denen, die von ihren Partnern mutwillig verlassen wurden welche jetzt in einer
neuen Partnerschaft leben, oder sogar wieder geheiratet haben? Das Verschuldungsprinzip wird
ja wohl auch teilweise nicht wieder eingeführt werden.
Wenn eine Witwe wieder heiratet, wird ihr die Witwenrente gestrichen. Wenn der geschiedene
Versorgungsausgleichsberechtigte wieder heiratet, scheint das völlig in Ordnung zu sein, daß
hier der Versorgungsausgleich weiter gezahlt wird. So sehen es jedenfalls die Politiker und auch
Herr Transfeld von unserer Interessengemeinschaft .... . Meine Frage: Gibt es noch mehr Kameraden denen es so ergeht und hat schon jemand Erfahrungen aus diesen Fällen?
Noch etwas: Ich habe 1966 (als das Scheidungsgesetz nach dem Verschuldungsprinzip galt)
geheiratet und wurde 1989 nach dem seit 1977 geltende Scheidungsgesetz ( Zerrüttelungs-
prinzip ) geschieden. Ich weiß es nicht, aber ich glaube, die meisten von Ihnen haben nach 1977
geheiratet und wußten, bzw. hätten wissen müssen was Sie bei einer evtl. Scheidung erwartet.

Kommentar von Werner Hübert |

Ich bin bekannt und habe im Moment eine Zusatzfrage. Bin ich der einzige, der den VA (derzeit
648,--€ monatlich) seit den 01.04.1993 zahlen muß, obwohl meine Ex-Ehefrau seit 1 9 9 2 wieder
verheiratet ist ? Gibt es jemanden, dem es genauso ergeht und der evlt. mehr Informationen
erhalten hat. Ich habe bisher viele Anfragen an alle möglichen Politiker und Parteien gestellt
und diesbezüglich n i e eine Antwort erhalten.
Mit kameradschftlichen Grüßen
Werner Hübert, StBtsm.a.D.

Antwort von Team Versorgungsausgleich für Soldaten, Polizisten & andere

Lieber Herr Hübner,
bei den Regelungen des Versorgungsausgleichs ist es rechtlich unrelevant ob der Ex-Partner später wieder verheiratet ist oder nicht, extrem formuliert sogar unerheblich ob mit einem Multimillionär oder einem Hartz-IV Empfänger verheiratet.
Geltendes Recht ist die Aufteilung der während der GEMEINSAMEN EHEZEIT aufgebauten Versorgungsansprüche jeweils hälftig.
Und das ist sicherlich nicht zu kippen.

Ihr Team von der Interessengemeinschaft Versorgungsausgleich
und andere Berufsgruppen mit einer besonderen Altersgrenze