Aktuelle Nachrichten zum Versorgungsausgleich

Gewinnen Lobbyisten das „Rennen“ bei der Attraktivitätsagenda?

von Team Versorgungsausgleich für Soldaten, Polizisten & andere (Kommentare: 1)

Aufforderung des DGB, des Beamtenbundes und des Deutschen Bundeswehrverbandes an die Politik: An die Menschen denken, die Verteidigungspolitik in Deutschland in die Tat umsetzten und künftig umsetzen sollen.

Im Zuge der Verbandsanhörung zum sogenannten Artikelgesetz zur Attraktivitätssteigerung formulierten der Deutsche Bundeswehrverband e.V., der Deutsche Gewerkschaftsbund und der Deutsche Beamtenbund ein gemeinsam verfasstes Schreiben an die Politik, in der nun beginnenden Diskussion um das Artikelgesetz mit Augenmaß an die Dinge heranzugehen und vor allem an die Menschen zu denken, die über zwanzig Jahre ständige Umstrukturierung und Neuausrichtung der Bundeswehr erduldet haben und mitgetragen mussten sowie die Einsätze im Interesse der deutschen Sicherheitspolitik unter hohen persönlichen Opfern mitgetragen haben.
Der Brief wurde unmittelbar vor der Verbandsanhörung zum Artikelgesetz mit „Breitverteiler“ in Ministerien, Ausschüsse, Parteien und an Abgeordnete versendet.

Wörtlich heißt es im Brief unter anderem:
„Auch die soziale Absicherung spielt eine große Rolle, schließlich riskieren viele für Deutschland ihr Leben. Es ist an der Zeit und die richtige Gelegenheit, diesen Menschen Respekt und Anerkennung für ihren Einsatz zum Ausdruck zu bringen.“
 
Es besteht eine gewisse Gefahr, dass Lobbyisten, insbesondere aus dem Rüstungsbereich, auf Grund anderer aktueller Berichte nunmehr die Attraktivitätsagenda des BMVg in Frage stellen und mehr Geld für Rüstungsprojekte einfordern. Das würde zu Lasten der Attraktivitätsagenda gehen.
Mittlerweile wissen auch Leser der „Frankfurter“, der „Süddeutschen“ und des „Spiegels“, dass mehr Geld das Rüstungsproblem nicht heilt.
Im Kern stellte man fest, dass qualifiziertes Personal fehlt, dass Rüstungsprozesse im Interesse des Steuerzahlers auch qualifiziert begleitet und die Interessen des Bundes gegenüber der Wirtschaft konsequent verfolgt.

Also! Liebe Politiker, ist die Botschaft nun angekommen?
Attraktivität der Bundeswehr steigern! Versorgungsausgleich für Berufssoldaten anpassen!

Liebe „Aktivisten“, nehmen Sie den im Anhang angehängten Brief und fragen Sie Ihren Bundestagsabgeordneten, wie er/sie zum Versorgungausgleichsproblem steht!

Bitte auch an uns berichten, wer wie geantwortet hat und möglicherweise auch nicht geantwortet hat.
Das stellen wir dann gerne ein unter der Rubrik „Unsere Freunde - Unsere Feinde“


Danke! Ihr/Euer
Team Versorgungsausgleich-Soldaten.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Kiesner Albrecht |

Attraktivität steigern, Versorgungsausgleichsregelung ändern und die Einsatzbereitschaft stärken lautet das Gebot der Stunde. Es ist machbar für ein Land, das Betreuungsgeld, Mütterrente und Rente mit 63 innerhalb kürzester Zeit realisiert hat. Man muss nur wollen.

Antwort von Team Versorgungsausgleich für Soldaten, Polizisten & andere

Danke! Sehr treffend auf den Punkt gebracht!